Individuelle Gesundheitskompetenz und solidarisches Miteinander – Wie sich Lehrerinnen und Lehrer gegenseitig stärken können

Lehrer_innen üben einen sehr komplexen Beruf aus. Die Belastungsfaktoren und die häufigsten gesundheitlichen Beschwerden sind weitgehend bekannt.

Belastungen werden unterschiedlich erlebt und verarbeitet. In vielen Fällen suchen Betroffene Ärzte oder Psychotherapeuten auf, um ihr gesundheitliches Problem diagnostizieren und behandeln zu lassen. Therapien oder Rehabilitationsmaßnahmen beziehen sich dann meistens auf die ratsuchende Person.

Untersuchungen zur Gesundheit von Lehrerinnen und Lehrern zeigen, dass es vor allem die psychischen Belastungen sind, die dieser Berufsgruppe Probleme bereiten. Die Ursachen dafür sind in vielen Fällen in nicht gelingenden Beziehungen im schulischen Alltag zu suchen.

In vielen Kollegien fehlt es an Offenheit und gegenseitiger Wertschätzung. Ein lebendiger und kompetenter Gedankenaustausch über die vielschichtigen Probleme findet nicht statt. In manchen Kollegien sind die Interaktionen regelrecht „eingefroren“. Unbearbeitete Belastungssituationen lösen in vielen Fällen das Stresssystem aus.

Viele Belastungen lassen sich durch solidarisches Verhalten reduzieren oder beheben. Betroffene, die noch die Kraft und Bereitschaft haben, belastende Erfahrungen in einer Gruppe zu reflektieren, eröffnen sich Wege, die zu einer individuellen und solidarischen Gesundheitskompetenz führen können.

Gelingt eine gemeinsamen Bearbeitung, so stellt sich ein Gefühl von Selbstvertrauen, Zuversicht und vielleicht auch Freude ein. Es findet eine Umwandlung der Gefühle statt. Aus Angst wird Zuversicht, aus Unsicherheit wird Mut, aus Hilflosigkeit wird Motivation. Das Gefühl der Hilflosigkeit wandelt sich durch das solidarische Miteinander in neue Energie.

Im Vortrag wird die Frage gestellt, ob und wie sich Lehrkräfte gegenseitig helfen können. Viele Belastungen lassen sich nämlich durch kompetentes solidarisches Verhalten reduzieren oder beheben. Hilfreich sind unterschiedliche Methoden des gemeinsamen Problemlösens. Es gilt, komplexe Belastungen zu analysieren und zu interpretieren. Auf dem Weg zu einer Lösung sind kognitive und emotionale Prozesse gleichwertig zu beachten. Auf diese Weise können Betroffne neue Kompetenzen entwickeln.

An Beispielen werden Methoden des solidarischen Miteinanders vorgestellt.